Mini- Bratapfel Küchlein und ein neues Buch

07:36

Kinder kommt und ratet, was im Ofen bratet. Hört, wies knallt und zischt. Bald wird er aufgetischt. Der Zipfel, der Zapfel, der Kipfel, der Kapfel, der gelbrote Apfel. 
 

 Wie ihr jetzt bestimmt alle schon vermutet habt, habe ich heute ein Bratapfel Rezept für euch. Aber nicht in der klassischen Variante, sondern Bratapfel mal anders – als Mini-Bratapfel-Küchlein! Diese leckeren Bratapfel-Küchlein lassen garantiert Kindheitserinnerungen aufkommen und sind zudem noch vegan. 
  


Dass ich das Rezept dieser Küchlein vegan abgewandelt habe, liegt daran, dass mir vor kurzem ein neues Kochbuch ins Haus geflattert ist. Das Buch heißt "Butterkuchen  & Quittenbrot" und ist das zweite Buch von Helen Holunder, die ihr vielleicht schon von ihrem gleichnamigen Blog "Helene Holunder" kennt. Wer auf  Helens Blog schon gestöbert hat, weiß dass  ausschließlich vegan backt und kocht. Viele der Rezepte stammen von Helenes Oma und sind jetzt vegan abgewandelt. Das Buch ist im Thorbecke Verlag erschienen.



Im Buch "Butterkuchen & Quittenbrot" hat Helene viele dieser Rezepte zusammengetragen und mit netten Geschichten über ihre Oma ausgeschmückt.  Das Buch ist insgesamt sehr liebevoll gestaltet und die Fotos zu allen Rezepten sind wunderschön. Nach dem Vorwort ist das Buch in drei Kapiteln aufgeteilt, Oma backt, Oma weckt ein und Oma Kocht. Ich war wirklich verblüfft, dass man auch bei den Klassikern wie "Arme Ritter" überhaupt nicht schmeckt dass weder Milch noch Ei verwendet wurden.



Hier Habe ich euch noch den Verlagstext:
Nie wieder schmeckt es so gut wie in der Kindheit bei Oma! Klassiker von früher, wie Arme Ritter, Reibekuchen, Linseneintopf oder Kartoffelbrot, lassen uns auch später noch das Wasser im Mund zusammenlaufen. Doch heute entscheiden sich viele Menschen bewusst dafür, auf tierische Produkte zu verzichten.
Helene Holunder kocht seit über zehn Jahren vegan für ihre Familie und hat Omas kulinarische Schätze so variiert, dass sie ohne tierische Zutaten auskommen, aber die Gerichte immer noch genauso wunderbar schmecken wie früher. Lassen Sie sich von Hefeschnecken, Frankfurter Kranz, Birnen & Bohnen (ohne Speck) und Butterkuchen zurück in Ihre Kindheit zaubern.


Autorenbiographie
Helene Holunder kocht seit über 10 Jahren vegan. Fundiert durch Ökotrophologie und Ernährungslehre im Studium möchte sie über ihre Rezepte und Geschichten aus dem Familienalltag vermitteln, dass gesunde Ernährung und das Herstellen leckerer Mahlzeiten aus veganen und zum großen Teil unverarbeiteten Zutaten Lebensqualität sind. Helene bloggt darüber auf www.helene-holunder.de, ihr erstes Buch »Vegan essen in der Familie« erschien 2013. Helene lebt mit dem allerliebsten Ehegatten und ihren beiden Teenagern Jo und Toni in einem Dorf zwischen Hamburg und Bremen. Sie liebt das Entdecken fremder
Länder und Kulturen. Wann immer die Möglichkeit besteht, tauscht sie das norddeutsche Wetter gegen den »endless summer« Kaliforniens. 2013 hat die ganze Familie ein halbes Jahr in San Diego gelebt. Durch die Nähe zu Mexiko einerseits und die gesundheitsbewusste Ernährung der Kalifornier andererseits ist das Angebot an veganen Produkten und Gerichten dort sehr groß.





 So, nun aber zu meinen Mini-Bratapfel-Küchlein, im Rezept habe ich das Ei durch geriebenen Apfel, und die Milch einfach durch Pflanzenmilch ersetzt. Es hat wunderbar geklappt und schmeckt ganz vorzüglich.




Mini Bratapfel-Küchlein (Vegan)

Zutaten für ca. 6 kleine Ofenformen
6 kleine Äpfel
80 g vegane Margarine
40 g Rohrrohrzucker
1 Prise Salz
1 TL Vanillezucker
1TL Zimt
150 g Mehl
40 g gemahlene Mandeln
1 gestr. TL Backpulver
6 EL Pflanzenmilch



Zubereitung:
Die kleinen Äpfel horizontal durchschneiden und bei der oberen Hälfte vorsichtig das Kerngehäuse herauslösen. Die unteren Hälften fein reiben.
Die Margarine mit dem Zucker und Salz schaumig schlagen. Die geriebenen Äpfel mit dem Vanillezucker und dem Zimt dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln und Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Pflanzenmilch unterrühren.
Den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Den Teig in die gefetteten Ofenförmchen aufteilen und jeweils einen halben Apfel in den Teig drücken.
Die Küchlein 30-40 Minuten goldbraun backen.
Nach Belieben, vor dem Verzehr, mit Puderzucker bestäuben.



Ihr könnt die Küchlein zum Nachmittagskaffee abgekühlt oder noch lauwarm mit Vanillesoße als Dessert servieren. Die PDF zum Rezept habe ich euch hier *klick* vorbereitet.



Ich danke dem Thorbecke-Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst und stellt meine eigene dar.



Viele liebe Grüße
Silke
       


You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Liebe Silke,
    dein Post heute stimmt mich richtig auf die bevorstehende Adventszeit ein,
    ein tolles Rezept für die kommende Zeit finde ich, stimmungsvoll und duftvoll
    passt es so wunderbar!!!
    Omas Schätze, dass kann ja nur ein bereicherndes Buch sein, hast Lust drauf gemacht
    mit deiner Präsentation...
    und wieder so schön zubereitet, ein Hingucker!
    Alles Liebe dir und hab es fein und lichtvoll heute,
    herzlichst
    Moni*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silke,
    deine bildschönen Fotos kann man nur loben. Es sind echte Silkes. Wunderschön und mit viel Liebe fotografiert.

    Hut ab.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,
    oh,die sehen superlecker aus,deine Bratapfel-Küchlein!
    Das Buch klingt auch vielversprechend und beinhaltet bestimmt jede Menge tolle Rezepte!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silke,
    ich muss ein Geständnis machen: Ich hab noch niemals Bratapfel gegessen .... arg, oder?
    Aber diese Bratapfel-Küchlein, die sehen sehr verführerisch aus. Vielleicht wird das ja mein Bratapfel-Debüt!
    Auf jeden Fall hast du wieder traumhaft schöne Fotos für uns gemacht. Die sehe ich mir gerne noch einmal an ...

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh,irre lecker sehen diese Bratäpfel aus. Das ist genau meins, muss ich mir unbedingt merken und ganz bald mal nach backen, damit komme ich zu Hause ganz groß raus. So schön Dein Blog, ich habe mich gerade etwas umgesehen und stöbere gleich noch ein bisschen weiter. Toll, freue mich Dich entdeckt zu haben, damit ich nichts mehr verpasse, werde ich gleich mal Dein neuester Follower.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche!
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silke,
    deine Fotos einfach perfekt, alles so schön passend zusammengestellt, da bekommt man schon ohne backen Lust auf das Dessert.
    Danke für dein Rezept, sieht echt gluschtig aus.
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich über jeden Kommentar.
Ich schaffe es aber nicht, hier auf jeden Kommentar zu reagieren.
Fragen werden aber auf alle Fälle beantwortet und ich besuche Euch auch sehr gerne auf Euren Blogs ♥

Add Me ON