Popover oder alles schon mal dagewesen

17:45


Hallo, meine Lieben,
 kennt ihr schon Popovers?

Das sind kleine goldbraune Glücklichmacher. Man kann natürlich auch  köstlicher Frühstückssnack aus der amerikanischen Küche dazu sagen.


Naja, so neu sind die kleinen fluffigen Dinger ja gar nicht - früher hießen sie einfach Pfitzauf :)


Früher habe ich gerne Pfitzauf gegessen, irgendwann, als ich einen eigenen Haushalt hatte und selber für mich kochen musste, geriet das fluffige Eiergebäck irgendwie in Vergessenheit.


Pfitzauf sind luftige Eiergebaecke die aufgehn wie ein Souffle - See more at: http://www.deutschesessenindenusa.com/backen/schwaebische-pfitzauf.html#sthash.CHmEjlZY.dpuf
Das änderte sich vor ein paar Wochen als ich in einem Kaufhaus durch die  Küchenutensilienabteilung lief. Dort ist mir ein eigenartiges Muffinblech ins Auge gesprungen.
Ein Ring, an dem kleine Becher, ähnlich den Muffinförchen angebracht waren.
Das Blech musste ich mir genauer ansehen. Anders als beim Muffinblech waren die Vertiefungen schmaler und dafür tiefer. Zum Glück war bei dem Blech gleich ein Rezept dabei - Ahhh Pfitzauf dachte ich, das wäre doch mal wieder was, das Blech muss ich haben ♥


 
Natürlich war kein "altes" Pfitzaufrezept dabei sondern ein Popoverrezept, das ich Euch natürlich nicht vorenthalten will.
Popovers 

Zutaten:
  • 1 EL Butter
  • 2 große Eier
  • 250 ml Milch
  • 1/2 TL Meersalz
  • 125 g Mehl
  • Butter  zum Fetten der Form 
Zubereitung: 

Wichtig ist, dass alle Zutaten Raumtemperatur haben. 
Den Backofen auf 220° vorheizen. Die Vertiefungen der Popoverform gut mit Butter einfetten.
1 EL Butter schmelzen und kurz abkühlen lassen.

In einer Schüssel die geschmolzene Butter, Eier, Milch und Salz vermixen.
Dann das Mehl auf einmal zugeben und nur solange verrühren, bis keine Klümpchen mehr sichtbar sind. 
Die Backform nun für 2 Min. in den Ofen stellen und aufheizen. Dann die Form herausnehmen (Achtung heiß!) und den Teig in den Vertiefungen verteilen, sie sollten jeweils zu zwei Dritteln gefüllt sein.

Form in den Ofen (Mitte) schieben und die Popovers 20 Min. backen, dann die Temperatur auf 180 - 190° reduzieren und die Popovers weitere 10 - 15 Min. backen. Die Ofentür während der Backzeit nicht öffnen.

Die Form aus dem Ofen holen und die Popovers sofort herauslösen. 

Popovers kann man entweder mit etwas Marmelade zum Frühstück & Tee, oder herzhaft essen. 
Esst sie aber auf jeden Fall noch warm.




Natürlich braucht man kein spezielles Popoverblech.  Man kann sie auch in einem normalen Muffinblech backen (da werden sie etwas größer) oder auch in Espressotassen.

 

 Kaum zu glauben dass wir diese Küchlein vor ein paar Tagen im Garten bei Sonnenschein verspeist haben

Vielleicht habt Ihr die Popovers auch schon einmal gebacken, mich würde interessieren ob man z.B. auch geriebenen Käse mit in den Teig mischen kann.



Habt einen schönen Tag.
Liebe Grüße
Silke 
fitzauf sind luftige Eiergebaecke die aufgehn wie ein Souffle - See more at: http://www.deutschesessenindenusa.com/backen/schwaebische-pfitzauf.html#sthash.CHmEjlZY.dpuf

You Might Also Like

16 Kommentare

  1. Ouuupppsss, jetzt mußte ich aber auch gucken und dann lachen.
    Ich kenne die Teile wirklich als Pfitzauf und mache sie auch ganz gerne.


    ;-))))))))

    Ist aber nicht Jedermanns Geschmack. Ich mag sie.

    Lieben Gruß eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS:
      ich habe von meiner Mutter die Pfitzaufformen aus Steingut bekommen.

      http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2015/08/pfitzauf.html

      LG Eva
      :-)))))

      Löschen
  2. Liebe Silke,
    ich kenne die Popover leider nicht aber du hast mich sehr neugierig darauf gemacht :) sie sehen sehr lecker aus .....muss unbedingt nachbacken :) wünsche Dir einen schönen Abend Ganz liebe grüße Karina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Silke,
    ich kenne weder Popovers noch Pfitzauf, aber sie sehen superlecker aus. Danke, dass du uns das Rezept gleich mitservierst, das probier ich doch morgen gleich aus!
    glg Karen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Silke!
    Mir sind die kleinen, leckeren Teilchen ganz neu!! Sie sehen so was von lecker aus - genau meine Geschmacksrichtung! Die werde ich auf jedenfall nach backen!
    Guten Wochenstart!!
    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Silke, bislang kannte ich dieses Gepäck nicht, aber es sieht sehr lecker aus. Ich bin ja auch sehr anfällig für solche Anschaffungen. Leider verwende ich es dann meistens nicht oft genug. Sehr schöne Fotos.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silke,
    den Namen Pfitzauf habe ich zwar schon einmal gehört, aber gegessen habe ich diese kleinen Teilchen noch nie. Danke für dein Rezept, das wird auch ausprobiert. Heute Abend habe ich schon wieder ganz tolle Rezepte bei all den lieben Bloggermädels entdeckt :-)))
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. DES kenn i gar nit
    schaut aber witzig aus,,,,

    und schmeckt sicha volle guat

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja eine wirklich witzige Kuchenbackform, erinnert irgendwie an kleine Blumentöpfe :-)
    Ich habe bisher noch keine Pfitzauf gebacken, obwohl mir das Rezept ein wenig nach Yorkshire Pudding klingt, der geht auch immer so schön fluffig auf. Mit Käse kann man da sicher mal experimentieren.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Silke,
    das ist für mich jetzt aber Neuland. Ich kenne weder Popover noch Pfitzauf. Zuerst dachte ich es seien Salzburger Nockerln - zwinker.
    Das Rezept merke ich mir auch - meine To-Versuch-Liste wird immer länger und die Zeit immer knapper - Hilfeeeee

    glg Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Silke!
    Da hab ich jetzt auch was dazugelernt. Ich hab bisher auch weder von Popover noch von Pfitzauf gehört. Aber lecker sehen sie aus und die Förmchen sehen auch sehr interessant aus.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Nee, wat sieht dat lecker aus, liebe Silke! Ich bekomme große Lust auf Deine kleinen gefüllten Popovers ;)) und erst recht wo alles so appetitlich hergerichtet ist.. alles so hübsch und fein ;)) Da möchte frau platznehmen. Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. sieht lecker aus...wird auf jeden fall probiert...Danke für den Tipp!
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Silke,
    die Popovers sehen so lecker aus, das Rezept muß ich auch mal ausprobieren, danke dafür!
    Dsa Backblech dazu sieht natürlich klasse und zudem sehr dekorativ aus,aber sowas hab ich noch nirgendwo gesehen.
    Ich wünsche Dir einen schönen und sonnigen Herbsttag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Silke,
    Popovers habe ich noch nie gegessen! Auch wusste ich nicht, das es so eine tollen Backblech
    dafür gibt! Du siehst also ein total bereichernder Post für mich in jeder Hinsicht!!!
    Vielen lieben Dank für diesen Post,
    herzlichst Moni*

    AntwortenLöschen
  15. Hach :-) und schon wieder was neues gelernt.
    Auch ich kenne weder Pfitzauf noch Popovers. Aber mal dumm gefragt: ist das so eine Art Pfannkuchenteig? Ich bin jedenfalls angetan, von so kleinen Naschportionen :-)

    Vielen Dank für's teilen!
    LG Naddel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich über jeden Kommentar.
Ich schaffe es aber nicht, hier auf jeden Kommentar zu reagieren.
Fragen werden aber auf alle Fälle beantwortet und ich besuche Euch auch sehr gerne auf Euren Blogs ♥

Subscribe